Heuschnupfen vorbeugen

Pollenallergie in der symptomfreien Zeit behandeln

Heuschnupfen bzw. Pollenallergie tritt typischerweise zu bestimmten Jahreszeiten, d.h. saisonal auf. Je nach Pollenart und Witterungsbedingungen beginnt die Heuschnupfen-Saison im zeitigen Frühjahr und kann bis in den Winter andauern. Wann, wie ausgeprägt und wie lange die Heuschnupfen-Symptome auftreten, hängt vor allem davon ab, gegen welche Pflanzenpollen Sie allergisch sind. Außerdem von Ihrer individuellen Empfindlichkeit gegen das Allergen sowie von der aktuellen Pollenbelastung in Ihrer Region.

Die meisten Pollenallergiker leiden überwiegend im Frühling und Sommer unter Heuschnupfen. Doch obwohl sich die Symptome bei den Betroffenen nur saisonal bemerkbar machen, handelt es sich bei Heuschnupfen um eine ganzjährige Erkrankung. Als Heuschnupfen-Patient haben Sie symptomfreie Phasen dann, wenn Sie mit „Ihren“ Allergenen bzw. Pollen nicht in Berührung gelangen. Es ist sinnvoll zu überlegen, wie Sie bereits vor der Pollensaison vorbeugen können. Denn möglicherweise tragen einige Verhaltensweisen dazu bei, Ihre Beschwerden zu lindern. Eine Option, wie Sie im Alltag vorbeugen können, ist die Vermeidung eines Kontaktes mit „Ihren“ Pollen. Es gibt jedoch auch physikalische Vorgehensweisen der Prävention. So gibt es Betroffene, die vorbeugend vor der Pollenflugzeit, aber auch während der Saison die Nase mit isotonischen Salzwasserlösungen spülen. Dies kann helfen, die Pollen zumindest teilweise zu entfernen und die Belastung der Nasenschleimhaut durch Allergene zu verringern.

Heuschnupfen vorbeugen – Pollenallergie behandeln

Egal, ob saisonal oder ganzjährig: eine Behandlung der Allergie ist in jedem Fall wichtig, denn die Symptome können sich verschlimmern. So ist es möglich, dass sich Heuschnupfen durch einen sogenannten Etagenwechsel von den oberen Atemwegen auf die unteren Atemwege ausweitet. Mögliche Folge: allergisches Asthma.

 

Die Allergiebereitschaft des Immunsystems reduzieren

Bei der Behandlung einer Pollenallergie gilt einiges zu beachten – z. B.: Antihistaminika werden üblicherweise dann eingenommen, wenn Beschwerden vorliegen. Dagegen können Sie Heuschnupfenmittel DHU schon vor einer möglichen Pollenbelastung einnehmen. Beginnen Sie mit der Einnahme von Heuschnupfenmittel DHU bereits vor ersten allergischen Reaktionen, etwa zwei bis vier Wochen vor dem ersten Pollenflug. Denn: Das homöopathische Medikament kann dazu beitragen, dass Ihr Immunsystem seine Allergiebereitschaft senkt. So sorgen Sie bereits im Vorfeld dafür, dass Ihre allergischen Beschwerden zur Zeit des Pollenflugs deutlich milder ausfallen oder sogar ganz ausbleiben.

Pollenallergie behandeln mit Heuschnupfenmittel

Heuschnupfenmittel bereits vor der Pollenflugzeit einnehmen

Unser Tipp: Nutzen Sie Heuschnupfenmittel DHU möglichst frühzeitig, vor der Hauptflugzeit „Ihrer“ Pollen und bevor eine erste allergische Reaktion auftritt. Denn mit Heuschnupfenmittel DHU behandeln Sie nicht nur die typischen Symptome der Pollenallergie (z. B. eine laufende Nase, brennende und juckende Augen), sondern Sie packen das Problem direkt an seiner Ursache.

Aber auch bei akuten Beschwerden ist Heuschnupfenmittel DHU eine gute Option.

Info

Frühzeitige Einnahme von Heuschnupfenmittel DHU sorgt dafür, dass die allergischen Beschwerden zur Zeit des Pollenflugs deutlich milder auftreten oder sogar ganz ausbleiben. Machen Sie sich eine Erinnerung in Ihr Smartphone!

Pollenallergie behandeln: Bereits im Anfangsstadium positiv beeinflussen

Das Besondere an Heuschnupfenmittel DHU ist, dass es drei bewährte homöopathische Wirkstoffe miteinander kombiniert. Diese ergänzen sich gut zur f Behandlung allergischer Erkrankungen der oberen Atemwege: Galphimia glauca, Luffa operculata und Cardiospermum halicacabum.

Galphimia glauca hilft bei allergischen Schleimhauterkrankungen, wie z. B. Heuschnupfen und ganzjährigem allergischem Schnupfen. Der Wirkstoff kann heftiges Tränen und Brennen in den Augen lindern.

Luffa operculata wirkt positiv auf die Schleimhäute der Nase, des Rachens und der Nasennebenhöhlen, so dass nicht mehr so viel Sekret abgesondert wird. Auch Juckreiz, Kribbeln, Brennen und Trockenheit der Nasenschleimhaut werden reduziert, die Niesanfälle gehen zurück und die verstopfte Nase wird allmählich frei.

Cardiospermum halicacabum kann in manchen Fällen relativ rasch wirken, vor allem bei allergischen und entzündlichen Zuständen, die mit Juckreiz verbunden sind. So können Pollenallergiker durch eine medikamentöse Behandlung mit Heuschnupfenmittel DHU die unterschiedlichen Beschwerden von Heuschnupfen bereits im Anfangsstadium positiv beeinflussen.

Homöopathisches, gut verträgliches Heuschnupfenmittel

Heuschnupfen vorbeugen mit Homöopathie

Heuschnupfenmittel DHU wirkt sanft, natürlich und nachhaltig. Es eignet sich zur Behandlung bei saisonaler allergischer Rhinitis, aber auch bei ganzjähriger allergischer Rhinitis. Ein Vorteil des homöopathischen Arzneimittels ist, dass es nahezu keine Nebenwirkungen hat. Ob als Tabletten oder Lösung (Mischung) – das rezeptfreie Medikament ist gut verträglich und macht nicht müde.

Wer dagegen nur auf schnelle Hilfe setzt und den Heuschnupfen sowie die Symptome mit Antihistaminika behandelt, riskiert möglicherweise unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Zum Beispiel Abgeschlagenheit, eingeschränkte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, Mundtrockenheit, Schwindelgefühle, Übelkeit, Verdauungsbeschwerden oder Kopfschmerzen. Vor allem können Antihistaminika müde machen. Insbesondere die Präparate früherer Generationen. Aber auch bei Präparaten mit Wirkstoffen der neueren Generation, wie z. B. Loratadin oder Cetirizin, klagen Allergiker teilweise über Müdigkeit als Nebenwirkung.

Info

Dosierung in symptomfreier Zeit:
Heuschnupfenmittel DHU kann, im Gegensatz zu den meisten homöopathischen Arzneimitteln, bereits in der symptomfreien Zeit, d. h. 2–4 Wochen vor Einsetzen des Pollenflugs eingenommen werden.
Nehmen Sie in symptomfreier Zeit 1 x täglich 1 Tablette oder 5 Tropfen Heuschnupfenmittel DHU ein.

Dosierung
nach Symptomen
Symptomfreie Zeit
(vor Beginn der
Pollensaison)
Akute Beschwerden Bei einsetzender
Besserung
Erwachsene
und Kinder
ab 12 Jahren
1 x täglich 1 Tablette
bzw. 5 Tropfen
Halbstündlich bis stündlich
1 Tablette bzw. 5 Tropfen
(bis zu 6 x täglich)
1 x bis 3 x täglich
1 Tablette bzw. 5 Tropfen
Kinder 6 bis
12 Jahre
(Tabletten)
2/3 der Tagesdosis
bei Erwachsenen
2/3 der Tagesdosis
bei Erwachsenen
2/3 der Tagesdosis
bei Erwachsenen

So wirkt Heuschnupfenmittel DHU

Tipps bei Pollenallergie

Heuschnupfenmittel DHU hilft auch bei Hausstauballergie

Beratung und Unterstützung finden Sie in einer Apotheke in Ihrer Nähe

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Zurück