header-allergie
header-allergie

Allergie: das Immunsystem in Alarmbereitschaft

Unser Immunsystem ist ein Wunder der Natur. Es schützt uns meist unbemerkt – und ein Leben lang. Nur manchmal schießt es übers Ziel hinaus. Dann reagiert es auf an sich harmlose Umweltstoffe (Allergene), zum Beispiel Blütenpollen, Tierhaare oder Hausstaub, mit Abwehrreaktionen: laufende oder verstopfte Nase, Juckreiz und Augenbrennen, oder sogar Atemnot und Asthma – je nach Person und aktueller Verfassung können die Symptome unterschiedlich heftig sein.

Der Verlauf einer allergischen Erkrankung lässt sich nicht vorhersehen, er kann individuell sehr unterschiedlich sein. Eine Allergie kann sich im Laufe des Lebens plötzlich entwickeln oder sich verschlimmern, sie kann sich aber auch verbessern oder ganz verschwinden. Fakt ist jedoch: Eine Allergie macht uns das Leben im Alltag schwer. Und: Allergien nehmen seit Jahren immer mehr zu. Weltweit sind Allergien laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits die vierthäufigste chronische Erkrankung1. Atemwegsallergien, die durch Substanzen in der Luft ausgelöst werden, haben sich zwischen 1986 und 2006 verdoppelt2. Nach Schätzungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA) leidet bereits etwa jeder dritte Deutsche an Heuschnupfen, die Zahl nimmt weiter zu.3

Allergien unbedingt ernst nehmen!

Ganz wichtig ist: Allergien sollte man unbedingt behandeln. Auch dann, wenn sich die allergischen Beschwerden subjektiv nicht so schlimm anfühlen. Ignoriert man nämlich die Symptome, können sich Folgeerkrankungen entwickeln: Menschen mit allergischem Schnupfen, wie Heuschnupfen oder Tierhaarallergie, erkranken beispielsweise häufiger an Mittelohr- oder Nasennebenhöhlenentzündung als Nicht-Allergiker. Der Organismus wird im Laufe der Zeit auch häufig gegen weitere Stoffe sensibilisiert und reagiert dann auch auf diese allergisch. Und nicht zuletzt kann es zu einem sogenannten Etagenwechsel kommen: Eine bestehende allergische Rhinitis, ob nun saisonal, wie der Heuschnupfen oder ganzjährig z. B. durch Milben oder Tierhaare verursacht, kann sich zu einem allergischen Asthma ausweiten. Die Beschwerden greifen dabei von den oberen Atemwegen auf die unteren Atemwege über – sie wechseln sozusagen die Etage.

1 PraxisMagazin 3/2017
2 Demoly P. Les allergies. Arnaud Franel Éditions, 2001.
3 Quelle: Patientenbroschüre „Heuschnupfenmittel DHU. Eine Information für alle, die Heuschnupfen natürlich behandeln möchten.“

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems auf normalerweise unbedenkliche Substanzen in unserer Umgebung – die Allergene.

Jetzt informieren ›

Allergischer Schnupfen

Reagieren auch Sie auf Pollen, Tierhaare oder Hausstaub? Allergischer Schnupfen ist die am weitesten verbreitete Allergie weltweit.

Jetzt informieren ›

Wissenswertes

Allergie, Kreuzallergie, Nahrungsmittelallergie – hier finden Sie ein großes Lexikon zum Thema Allergie und viele praktische Tipps.

Jetzt informieren ›

Behandlungsmöglichkeiten

Was tun gegen Allergien? Homöopathische Präparate sind sinnvolle und langfristig wirksame Alternativen zu Antihistaminen.

Jetzt informieren ›

Pollenvorhersage

Wer Bescheid weiß, kann sich besser schützen. Informieren Sie sich hier, ob „Ihre“ Allergene aktuell in Ihrer Region unterwegs sind.

Jetzt informieren ›

Test: Bin ich erkältet oder allergisch?

Unser Test schafft Klarheit. Finden Sie mit 11 Fragen heraus, ob Ihre Beschwerden durch Pollen oder Erkältungsviren ausgelöst werden.

Jetzt informieren ›
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.