Mann steht mit einem Kreideschild auf einer grünen Wiese. Auf dem Schild steht "Allergie ABC"
Mann steht mit einem Kreideschild auf einer grünen Wiese. Auf dem Schild steht "Allergie ABC"

Allergie-ABC

Wissenswertes von A wie Allergen bis W wie Wirkstoffkomplex

Unser Nachschlagewerk liefert Ihnen wichtige und hilfreiche Informationen rund um das Thema Allergien und ihre Behandlung.

  • Peak-Flow-Messung

    Diagnosemethode bei Asthma-Patienten. Dabei wird die Maximalgeschwindigkeit des Luftstroms beim Ausatmen ermittelt. Die Messung kann der Patient ohne ärztliche Hilfe mit einem Peak-Flow-Meter selbst durchführen. Es dient vor allem der Verlaufskontrolle eines Asthma bonchiale.

  • Perenniale allergische Rhinitis

    Ganzjähriger allergischer Schnupfen. Er wird besonders häufig durch Hausstaubmilben (Hausstauballergie) oder Tierhaare (Tierhaarallergie) ausgelöst.

  • Placebo

    Wirkstofffreies Scheinmedikament, das genauso aussieht wie ein normales Medikament. Placebos werden vor allem zu Testzwecken eingesetzt, um die psychologische Wirkung der Medikamenteneinnahme einzuschätzen.

  • Pollen

    Staubartige Substanz, die in den Staubgefäßen von Samenpflanzen gebildet wird. Der sichtbare Pollenstaub setzt sich aus vielen mikroskopisch kleinen Pollenkörnern zusammen. Pollen bestimmter Pflanzenarten ist auch der Auslöser für Heuschnupfen (Pollinose).

    Siehe auch:
    Pollinose

  • Pollinose

    Heuschnupfen. Durch Pollen hervorgerufene allergische Erkrankung der oberen Atemwege.

  • Pricktest

    Diagnosemethode zum Nachweis bestimmter Allergien (Sofort-Typ-Reaktion). Dabei ritzt man leicht in die Haut des Patienten unterschiedliche Substanzen ein, die Allergien auslösen können. Das Ergebnis zeigt sich schon nach 15 bis 20 Minuten. Wenn Rötungen oder Quaddeln entstehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Körper allergisch auf die Substanz reagiert.

  • Provokationstest

    Diagnosemethode, die im Rahmen von Allergietests durchgeführt wird, um die Allergene sicher zu bestimmen. Der Patient wird dabei kontrolliert mit unterschiedlichen allergenen Substanzen in Kontakt gebracht. Die Körperreaktionen ermöglichen dem Arzt eine zuverlässige Beurteilung, welche Substanzen die Allergie hervorrufen.

    Siehe auch:
    Allergen

  • Pseudo-Allergie

    Erkrankung mit allergieähnlichen Symptomen, die aber keine Allergie im medizinischen Sinne darstellt, weil hier andere immunologische Prozesse ablaufen. Pseudo-Allergien sind häufig Unverträglichkeitsreaktionen wie z. B. die Lactose-Intoleranz. Bei dieser Erkrankung verursacht das Fehlen eines körpereigenen Enzyms Beschwerden, die denen einer Nahrungsmittelallergie ähneln.

    Siehe auch:
    Lactose-Intoleranz

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.